"Hi" sagen!

Freelancer

Content Strategist Digital | Social Media · Beratung · Konzeption · Storytelling



Blog


Planlos auf Instagram – Eine kleine Starthilfe für Anfänger – Teil 1

Instagram – Soziales Netzwerk, Foto-App oder Bilderplattform? Eigentlich ist Instagram alles in einem! Sie können mit Instagram Fotos und Videos von Ihrem Mobiltelefon hochladen, bearbeiten und mit anderen teilen. Haben Sie erst einmal ein Profil, können Usern Ihnen folgen und Sie können ebenfalls für Sie interessante Profile abonnieren. Und wie in einem sozialen Netzwerk üblich, ist die Interaktion mit der Community per Kommentar, Likes, Hashtags und Markierungen möglich und erwünscht. Gut zu wissen – das zu Facebook gehörende Netzwerk liegt besonders bei der jungen Zielgruppe gerade voll im Trend. Wenn Instagram nun relevant für Ihre Zielgruppe ist, Sie den Kanal in Ihre Social Media-Strategie aufnehmen wollen, aber noch nicht mit Instagram vertraut sind – dann gebe ich Ihnen hier kurz einen Überlick über die App und ihre Features.     Insta-… was? Sch
Mehr erfahren!

ROCK THE BLOG@CeBIT 2015 – Kann man Mitarbeiter zu Bloggern machen?

  Die Speaker-Liste bzw. Programm rund um ROCK THE BLOG auf der CeBIT konnte sich sehen lassen und hatte mich neugierig gemacht. Und das Format hat gehalten, was es versprochen hat! Neben z.B. Panels zu “Corporate Blogs“, moderiert von Klaus Eck, “Quality Content” (kleiner Schlagabtausch von Sascha Pallenberg und Matthias Schrader zu CURVED.de), Ibrahim Evsans “Social Trademarks“, “Blogging und Recht” von der unterhaltsamen Nina Diercks sowie Sven Wieseners These zu Blogger Relations, fand ich die Diskussion zu “Wie macht man Mitarbeiter zu Bloggern?” ganz spannend und schildere sie hier etwas ausführlicher.     Auf der Expert Stage diskutierten miteinander Pia Stender (Continental), Heike Gehring (MANN + HUMMEL), Christian Buggisch (DATEV) und Stefan Pfeiffer (IBM), zackig moderiert von Gunnar Sohn (The European)
Mehr erfahren!

So wird Ihre Zielgruppe Ihnen garantiert zuhören – 3 Storytelling-Beispiele zur Inspiration

Kunden begeistern mit starken Geschichten, interessanten Formaten und relevanten Kanälen In meinem letzten Beitrag habe ich Ihnen bereits berichtet, warum es wichtig ist, Storytelling in der Kommunikation mit Ihrer Zielgruppe einzusetzen. Und nicht nur bei Präsentationen! Heute will ich Ihnen ein paar Beispiele zeigen, welche Formate Sie einsetzen und welche Kanäle dafür nutzen können. Denn es gilt nicht nur, für Ihre Zielgruppen relevante Geschichten (“responsive Storytelling”) zu erzählen, sondern diese auch mit den richtigen Formaten anzusprechen und zu erreichen.   Chipotle Mexican Grill – die Schnellrestaurantkette mag’s cross-medial Der Animationsfilm “Scarecrow“ (deutsch: Strohmann, Vogelscheuche) zieht den Zuschauer einfach in seinen Bann! Man fühlt mit dem Protagonisten und würde am Ende des Films am liebsten mit ihm in Aktion treten. Kei
Mehr erfahren!

Mit diesen 3 Storytelling-Tipps präsentieren Sie wie Steve Jobs

  Mit Rhetorik allein kommen Sie nicht weit! Lautes Gemurmel, gähnende Gesichter, willkürliches Kommen und Gehen der Gäste – kommt Ihnen das bekannt vor? Mir auch! Neulich besuchte ich eine Veranstaltung zu der über 100 Gäste gekommen waren. Das Vortragsthema der Organisation war zwar interessant. Doch nach einer halben Stunde stellte ich fest, dass meine Konzentration deutlich nachließ und ich sah mich im Saal um: Viele Gäste unterhielten sich in normaler Lautstärke und waren einander zugewandt, als gäbe es überhaupt keinen Vortrag. Das war auch dem Redner nicht entgangen und er versuchte mit einem Rhetoriktrick – plötzliches Verstummen – wieder auf sich aufmerksam zu machen. So ging das noch etwa ein oder zwei Mal während des langen Vortrags weiter. Als am Ende der Sponsor des Abends auch noch zu Wort kam und sein neuestes Produkt vorstellte  - da war es aus! Lei
Mehr erfahren!

Warum der Microblog-Dienst Tumblr bei Teenagern so beliebt ist

  Wie und wo erreiche ich heute junge Menschen? Wenn Ihre Zielgruppe zwischen 15 und 25 Jahren alt ist, haben Sie sich diese Frage sicherlich schon öfters gestellt. Ich sag’ Ihnen was: Schauen Sie mal auf  Tumblr vorbei! Mich interessiert die Microblogging-Plattform Tumblr schon länger und aus diesem Grund habe ich Anfang 2013 eine Facebook Gruppe für deutschsprachige Tumblr-Blogs gegründet. Denn das Format kommt urspürnglich aus den USA und zu dieser Zeit gab es wenig bis gar keine Tumblr-Blogs aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.   Im letzten Jahr kamen vor allem Jugendliche in diese Gruppe und haben ihre Blogs vorgestellt. Daran lässt sich deutlich erkennen, dass der Blogdienst auch mittlerweile hierzulande angekommen ist. Anlässlich einer Veranstaltung zum Thema Kindermedien 2014 hatte ich mich dann etwas genauer mit dem Phänomen Tumblr und deren Blogger besch
Mehr erfahren!

Meine Session Highlights des Community Camp Berlin 2014 – Social Recruiting – Monitoring – Content Marketing

    Das Community Camp vom 25. bis 26. Oktober (#ccb14) war das dritte Barcamp, welches ich in diesem Jahr besucht habe. Und auch bei diesem Barcamp waren wieder sehr interessante Sessions dabei, leider wie so oft parallel abgehalten. Die Entscheidungsschwierigkeit ist dabei aber ein Luxusproblem, würde ich sagen! Denn nirgendwo sonst – als bei einem Barcamp – kann man sich durch eine Fülle an spannenden Themen so einfach (und günstig) weiterbilden, einbringen und mitdiskutieren. Vielen Dank an dieser Stelle an das Team vom Community Camp Berlin und an die Sponsoren, die solch ein Event immer wieder möglich machen. Nicht nur die Sessions, sondern auch das Networking steht bei Barcamps im Vordergrund. Es gibt keine bessere Gelegenheit, z.B. die (teils noch unbekannten) Follower auf  Twitter, Facebook Freunde kennen zu lernen oder auch BVCM-Mitglieder wieder zu treffe
Mehr erfahren!